Stufe 3:
Ausbau Chemnitz - Niederwiesa

Das Vorhaben umfasst die Einbindung von Fahrten der SPNV-Linien aus Richtung Niederwiesa, wie Annaberg-Buchholz und Olbernhau, direkt in das Chemnitzer Stadtzentrum.

Ziel und Ausblick

Mit der Ausbaustufe 3 sollen weitere Linien aus dem Erzgebirge (Annaberg-Buchholz, Cranzahl, Olbernhau) in das Netz eingebunden werden. Bereits jetzt verkehren die Bahnen – von den im Hauptbahnhof Chemnitz östlich gelegenen Gleisen aus – in Richtung Niederwiesa. Um die Gleise 3 und 4 der Verknüpfungsstelle an der Westseite des Hauptbahnhofes an die Strecke nach Niederwiesa anzubinden, wäre nach der Ausfahrt eine Querung des gesamten Bahnhofsvorfeldes nötig. Aufgrund der begrenzten Kapazität in den Fahrplanlagen der anderen Züge wurden daher weitere Varianten geprüft.

Als Voruzgslösung wurde eine Straßenbahnstrecke in Verlängerung der Straße der Nationen über die August-Bebel-Straße, das Einkaufszentrum “Sachsen-Allee” und weiter entlang der Frankenberger Straße bis nach Hilbersdorf erarbeitet. Von dort aus soll die Eisenbahnstrecke entlang des stillgelegten Abschnittes bahnlinks als drittes Gleis bis nach Niederwiesa einschließlich niveaugleicher Einbindung in die Hauptstrecke Dresden – Werdau erfolgen.

Aktueller Stand

Die Planung für den Ausbau in Richtung Niederwiesa, Cranzahl und Olbernhau ruht derzeit. Die Ausbaustufe 3 wird als letzte Stufe des Chemnitzer Modells realisiert.