Chemnitzer Modell Stufe 5: Planung für den Weiterbau geht voran

  • Anbindung von Chemnitz über Stollberg, Oelsnitz/E, St. Egidien bis nach Glauchau
  • Aktuell Vorbereitung der Planfeststellungsunterlage für 3,5 km lange Neubaustrecke
  • Abschluss der Stufe 5 für das Jahr 2027 vorgesehen

 

Chemnitz – Der VMS plant aktuell den weiteren Ausbau der Stufe 5 des Chemnitzer Modells (Chemnitz – Stollberg). Für die Strecke Stollberg – Glauchau – Oelsnitz/E. – St. Egidien will der VMS Ende 2022 die Planfeststellungsunterlagen des Neubauabschnitts einreichen. Auch die Vorbereitungen für den Ausbau der Bestandsstrecke sind im Gange.

Bei der Ausbaustufe 5 des Chemnitzer Modells handelt es sich – ähnlich wie bei der Stufe 2 zwischen Chemnitz und Aue – weitestgehend um eine Bestandsstrecke, die um einen Neubauabschnitt erweitert wird. Dieser Neubauabschnitt hat bei der Stufe 5 eine Länge von ca. 3,5 Kilometer und verläuft zunächst vom Bahnhof Stollberg ausgehend südlich entlang des alten Bahndamms, kreuzt dann die Straße „Am Grünen Winkel“ und führt weiter westlich entlang der B 169/180 bis ins Gewerbegebiet.
Die Neubaustrecke verläuft dann entlang der Auer Straße und später auf einer neuen  Eisenbahnbrücke über die Autobahn 72.  Anschließend mündet die neue Trasse in die Bestandsstrecke in Richtung Oelsnitz/Erzgebirge. Kosten des Neubaus: Rund 96,4 Mio. Euro. Die Planfeststellungsunterlagen für die Neubaustrecke befinden sich aktuell in Vorbereitung und werden zum Jahresende bei der Planfeststellungsbehörde eingereicht.

Parallel zur Neubaustrecke wird die Bestandsstrecke bis nach St. Egidien ausgebaut. Hauptbestandteile dieses Ausbaus sind die Streckenelektrifizierung, die Einrichtung neuer Signaltechnik sowie der Bau eines neuen Haltepunktes. Die Planungen des Ausbaus der Bestandsstrecke befinden sich derzeit noch in einer früheren Planungsphase als die der Neubaustrecke und werden voraussichtlich in einem Jahr deren jetzigen Planungsstand erreicht haben.

Die gesamte Stufe 5 soll 2027 fertiggestellt sein. Mit ihrer Inbetriebnahme sind auf der Strecke vollelektrische Zweisystemfahrzeuge der City-Bahn Chemnitz unterwegs. Diese „Tram-Trains“ werden auf dem Abschnitt zwischen Chemnitz und Stollberg mit 750 Volt Gleichspannung fahren, also mit dem sogenannten „Straßenbahnstrom“ und weiter nach Glauchau unter „Eisenbahnstrom“ mit 15 kV Wechselspannung. Für den Abschnitt Chemnitz – Oelsnitz ist für die Hauptverkehrszeiten ein 30-Minuten-Takt vorgesehen.

Bis es soweit ist, muss aber zunächst weiter geplant und der Bau genehmigt werden. Anschließend erfolgt der Bau selbst.

VMS-Geschäftsführer Mathias Korda: „Wir erschließen mit der Stufe 5 vollelektrisch, umsteigefrei und kurz getaktet eine große Region, verknüpfen sie mit dem Oberzentrum Chemnitz. Einen ersten Eindruck davon, wie die Endausbaustufe aussehen wird, bekommt man in unserem Animationsfilm.“

Quelle: VMS, LocLab

Der VMS lädt am 8. September 2022 im Bürgergarten Stollberg zu einer Bürgerinformationsveranstaltung. Zwischen 17 und 19 Uhr können sich Interessierte an mehreren Diskussionstischen informieren und Fragen zum Bauablauf stellen.

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email