Chemnitzer Modell

Aktuelles

Planungsstart für Chemnitz Bahn nach Limbach-Oberfrohna

01.09.2020
  • Generalplaner gefunden
  • Kombinierter Straßenbahn- / Eisenbahnbetrieb kommt
  • Baustart-Termin abhängig von Freigabe der Planungs- und Bauunterlagen

Chemnitz/Limbach-Oberfrohna - Das größte Neubauprojekt für die Chemnitz Bahn kommt in Fahrt: Mit der Vergabe der Generalplanungsleistungen beginnt jetzt der Bau der Bahnstrecke zwischen Chemnitz und Limbach-Oberfrohna. Den Zuschlag für Planungsleistungen im Wert von bis zu 4 Mio. Euro hat die Firma VCDB aus Dresden erhalten. Vorangegangen war eine europaweite Ausschreibung.

Sie steckt für den Bauherren VMS den 1. Planfeststellungsabschnitt fest. Dessen Verlauf: Neuer zweigleisiger Bahn-Innenstadtring - Hartmannstraße - Ermafa-Passage, Lange 2,3 Kilometer.

VMS-Geschäftsführer Dr. Harald Neuhaus: "Es ist der Startschuss für einen weiteren Meilenstein der Chemnitz Bahn. Die Gesamtstrecke nach Limbach-Oberfrohna wird 17 Kilometer lang werden. Reiner Neubau sind davon rund 10 Kilometer. Dieser Neubauabschnitt wird damit der längste aller Ausbaustufen des Chemnitzer Modells für die Chemnitz Bahn."

Bis etwa 2025 kann der Abschnitt bis zur Ermafa-Passage fertiggestellt sein. Parallel dazu beginnen zeitlich überlappend Planung und Bau weiterer Planfeststellungsabschnitte nach Limbach-Oberfrohna. Nacheinander werden die fertigen Abschnitte schon vor Inbetriebnahme der Gesamtstrecke ans Chemnitzer Liniennetz gehen. Mit modernen Zweirichtungsfahrzeugen ist dies auch ohne aufwändige Wendeschleifen möglich.

Fertigstellung kann um das Jahr 2030 sein. Geschäftsführer Neuhaus: "Je unbürokratischer Planungen freigegeben werden und Mittel fließen, desto schneller wird die Strecke ans Netz gehen."

Wann rollen die ersten Bagger an? Dr. Neuhaus: "Das hängt ebenso stark von der Freigabe der Planungs- und Bauunterlagen sowie Bereitstellung der Mittel ab."

 

  • Die Gesamtkosten betragen zu heutigen Preisen bewertet rund 120 Mio. Euro
  • Die Finanzierung erfolgt zu 90 % durch den Bund; 10 Prozent sind Eigenmittel des ZVMS, die Stadt Chemnitz beteiligt sich ebenfalls
  • Die Strecke wird bis zum Chemnitz Center zweigleisig, weiter bis Limbach-Oberfrohna teilweise eingleisig gebaut und komplett elektrifiziert.

Die Bahnen sind künftig folgendermaßen unterwegs: Von Chemnitz City bis zum Chemnitz Center und zurück fährt die Linie 4 der CVAG, in der Hauptverkehrszeit alle zehn Minuten. Parallel dazu werden VMS-Regionalstadtbahnen der City-Bahn vom Zentrum zum Chemnitz-Center und dann als Eisenbahn weiter nach Limbach-Oberfrohna fahren. Die 25.000 Einwohner-Stadt Limbach-Oberfrohna wird mit den Regionalstadtbahnen im 30-Minuten-Takt an die Chemnitzer Innenstadt und den Hauptbahnhof umsteigefrei angeschlossen.

Einen Vorgeschmack auf dichten Takt bekommen die Fahrgäste der Großen Kreisstad bereits seit 18. Juli 2020. Seither fährt der VMS-"PlusBus" der Linie 526 bereits aller 30 Minuten.

 

 

Unterstützt durch Fördermittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)

Die Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.

Dieses Projekt wird gefördert durch die Bundesrepublik Deutschland