Chemnitzer Modell

In welcher Taktfolge werden die Züge zwischen Stollberg und Oelsnitz fahren?

In Fortsetzung des bewährten Fahrplans zwischen Chemnitz und Stollberg werden die Züge auch auf dem neuen Abschnitt halbstündlich je Richtung fahren. Zwischen Stollberg und Oelsnitz ergibt sich gegenüber dem heutigen Verkehrsangebot damit eine Verdoppelung der Taktfolge.

Sind die eingesetzten Fahrzeuge für die steigungsreiche Strecke überhaupt geeignet?

Ja, die Fahrzeuge sind für Steigungen bis 7 % ausgelegt. Die Steigung im neuen Streckenabschnitt beträgt jedoch nur maximal 5,7 %.

Stimmt es, dass die Auer Straße in Stollberg zukünftig zur Einbahnstraße wird?

Nein, die Auer Straße bleibt in beide Richtungen befahrbar. Der Gleiskörper wird zukünftig jedoch die beiden Richtungsfahrbahnen baulich voneinander trennen, so dass nicht mehr aus allen Ausfahrten heraus auch nach links abgebogen werden kann. Sofern notwendig, kann die jeweils andere Richtungsfahrbahn spätestens durch Nutzung der beiden Kreisverkehre erreicht werden, auch durch LKW. Die verkehrsplanerische Lösung ähnelt damit beispielsweise der Annaberger Straße in Chemnitz. Zusätzlich wird das Gleis im Zuge der Auer Straße in Stollberg begrünt.

Warum ist der Bahnkörper in Straßenmitte nicht durchgängig überfahrbar?

Verkehrsplanerischer Grundsatz ist die Trennung der Verkehrsarten. Dies ist nicht zuletzt aus Gründen der gegenseitigen Verkehrssicherheit geboten. Die eingleisige Bahnstrecke wird mit schnell beschleunigenden Stadtbahnwagen in beiden Richtungen befahren, auch der hügelige Gesamteindruck der Auer Straße (einschließlich der damit abschnittsweise einhergehenden, eingeschränkten „Fernsicht“) bleibt erhalten. Daher wird das Überfahren des Gleiskörpers nur dort ermöglicht, wo durch Lichtzeichenanlagen eine entsprechende Absicherung erfolgt. Positiv auf die allgemeine Verkehrssicherheit bzw. den allgemeinen Verkehrsfluss wirkt sich zudem aus, dass LKW zukünftig nicht mehr über die Gegenfahrbahn rangieren können. Die Richtungsfahrbahnen sind jedoch breit genug, dass eventuell liegen gebliebene Fahrzeuge passiert werden können.

Welche Querungsmöglichen der zukünftigen Gleisanlagen in der Auer Straße bestehen für den öffentlichen Straßenverkehr?

Möglichkeiten zur Querung des Bahnkörpers, d.h. Abbiegemöglichkeiten in jeweils beide Richtungen, bestehen weiterhin an allen aufkommensstarken Knotenpunkten, d. h. in Höhe der Einmündungen Albert-Schweitzer-Straße und Am Birkenwäldchen sowie an der Zu- und Ausfahrt am Kaufland. Ergänzend zum bereits bestehenden Kreisverkehr an der Hohensteiner Straße wird ein weiterer am Knotenpunkt Auer Straße / Zwickauer Straße entstehen, so dass an beiden Enden der Auer Straße problemlos auf die andere Richtungsfahrbahn gewechselt werden kann.

Mit welcher Geschwindigkeit fahren die Züge im Bereich der Auer Straße?

Die Höchstgeschwindigkeit für die Bahnen wird im Bereich der Auer Straße 40 km/h betragen und damit unter der zulässigen Höchstgeschwindigkeit für den allgemeinen Straßenverkehr liegen.

Wie wird die Querung im Bereich der Kreisverkehre abgesichert?

Die Absicherung der querenden Züge in diesem Bereich erfolgt mit Lichtsignalen und zugehörigen Aufstellmarkierungen auf der Fahrbahn.

Wie wird der Bahnübergang am Grünen Winkel abgesichert?

Der Bahnübergang am Grünen Winkel wird mit einer Halbschrankenanlage ausgerüstet.

Wie erfolgt die Querung der Autobahn A72?

Die neue Bahnstrecke wird in einem Einschnitt unter der Autobahn hindurch geführt.

Wo wird sich die Baustellenzufahrt für die Bauarbeiten im Bereich des Bahnhofes am Wohngebiet Albrecht Dürer (Bürgerpark) befinden?

Die Zufahrt für den Baustellenverkehr erfolgt von der Hohensteiner Straße aus.

Wie lange dauern die Bauarbeiten? Wird die Auer Straße in Stollberg während der Bauarbeiten voll gesperrt?

Die konkrete Bauausführung einschließlich Festlegung der einzelnen Bauabschnitte ist noch nicht durchgeplant. Dies kann erst auf Grundlage des Planfeststellungsbeschlusses erfolgen und wird vsl. 2019 stattfinden. Es wird angestrebt, die Baumaßnahmen im Zuge der Auer Straße innerhalb eines Jahres (vsl. Februar bis Dezember 2020) abzuschließen. Dies wird abschnittsweise Teil- oder Vollsperrungen der Auer Straße erfordern. Gleichwohl wird der Anliegerverkehr während der gesamten Bauzeit sichergestellt. Dies gilt sowohl für die Zufahrt ins Kaufland als auch die Andienung aller anderen Gewerbegrundstücke.

Was geschieht mit der jetzigen Strecke zwischen Stollberg und Niederwürschnitz?

Die Strecke bleibt weiterhin erhalten, wird aber zukünftig nur noch für Güter- und Sonderzüge benutzt. Alle planmäßigen Personenzüge verkehren künftig über die neue Strecke.

Unterstützt durch Fördermittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)