Chemnitzer Modell

Fahrzeuge

Beschaffung

Im Jahr 2011 schrieb der VMS die Herstellung von acht Zweissystemfahrzeugen für den Betrieb auf den Strecken der Stufe 1 aus. Beauftragt wurde damit im August 2012 das Konsortium aus der Vossloh Kiepe GmbH und Vollsloh España S.A. Im Frühjahr 2014 begann die Fertigung der Zweisystemfahrzeuge, die seit der Auftragsvergabe bezüglich ihrer Technik und Ausstattung speziell für den Betrieb auf den Strecken des Chemnitzer Modells entworfen worden waren.

Während der Arbeiten in den darauffolgenden Monaten informierten sich die verantwortlichen Mitarbeiter der City-Bahn Chemnitz GmbH und der Chemnitzer Verkehrs-AG sowie der technischen Aufsichtsbehörde und des VMS regelmäßig vor Ort über den aktuellen Fertigungszustand. Dabei führten sie bereits Teilabnahmen an den Fahrzeugen durch.

Im Werk in Valencia/Spanien absolvierte der erste fertiggestellte Citylink nach der statischen Inbetriebnahme Mitte April erste Testfahrten in beiden Betriebsarten. Der Bau der anderen sieben Fahrzeuge erfolgte nacheinander in mehreren Fertigungsstufen. Alle acht Fahrzeuge wurden in den folgenden Monaten nach Chemnitz gebracht:

Nach der erfolgreichen Werksabnahme transportierte ein Tieflader das jeweilige Fahrzeug von Valencia zum Hafen von Santander. Anschließend wurde es per Schiff nach Antwerpen in Belgien gebracht. Den übrigen Weg schleppte eine Lokomotive das Fahrzeug - gekuppelt zwischen zwei Sicherheitswagen - bis in den Betriebshof der City-Bahn in Stollberg.

Das erste in Deutschland eingetroffene Fahrzeug mit der Nummer 431 wurde aber, noch bevor es auf den Weg nach Stollberg geschickt wurde, zunächst in das Prüf- und Validationscenter (PCW) nach Wegberg-Wildenrath gebracht und absolvierte dort für mehrere Wochen umfangreiche Prüf- und Abnahmefahrten. Das zweite Fahrzeug, Nummer 432, traf am 21. August 2015 in Stollberg ein und fuhr eine Woche später aus eigener Kraft entlang der Pilotstrecke bis nach Chemnitz Adelsberg zum Betriebshof der CVAG. Dort sollten die Fahrzeuge künfig abgestellt, instand gehalten und gewartet werden.

Die Überführung der übrigen sieben Citylinks nach Chemnitz erfolgte schrittweise in den nächsten Monaten. Mit Eintreffen in Chemnitz wurden sie sogleich auf den Betrieb im städtischen Straßenbahnnetz und anschließend auch auf die Eisenbahnstrecken im Umland vorbereitet. Am 12. Dezember 2015 erteilte der Landesbeauftragte für Eisenbahnaufsicht des Freistaates Sachsen (LfB) dem neuen Fahrzeugtyp die Genehmigung zur Inbetriebnahme nach EBO. Die vorläufige Zulassung nach BOStrab folgte am 31. August 2016.

Noch vor der Lieferung des ersten Fahrzeugs, im Juni 2015, wurde ebenfalls die Herstellung vier weiterer Citylinks für den Betrieb auf der Stufe 2 des Chemnitzer Modells beauftragt. Insgesamt stehen in Chemnitz nun 12 Citylink-Bahnen für den Einsatz auf den Stufen 1 und 2 zur Verfügung.

EFRE

"[...] Der Fonds soll durch den Ausgleich der wichtigsten regionalen
Ungleichgewichte und die Beteiligung an der Entwicklung und Umstellung
der Regionen den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt fördern [...]"

Unterstützt durch Fördermittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)

Die Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.

Dieses Projekt wird gefördert durch die Bundesrepublik Deutschland